Gewässerabstand und Driftminderung

Bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln muss entlang von Oberflächen-gewässern eine unbehandelte Pufferzone eingehalten werden. Für Pflanzen-schutzmittel ohne Abstandsauflagen gilt der minimale Pufferstreifen von 6 m aus dem ökologischen Leistungsnachweis ÖLN. Für Pflanzenschutzmittel, die ein höheres Risiko für Gewässerorganismen darstellen, müssen grössere Abstände von 20 m, 50 m oder 100 m zum Gewässer eingehalten werden.

In den „Weisungen betreffend der Massnahmen zur Reduktion der Risiken bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln“ bietet der Bund Möglichkeiten, die geforderten Abstände mit driftreduzierenden Massnahmen zu verringern. Pro erreichten Punkt kann der Abstand um eine Stufe, z.B. von 50 m auf 20 m reduziert werden.

In der überarbeiteten Weisung vom 19. April 2016 wird neu auf die „Universal-tabellen für verlustmindernde Flachstrahldüsen“ des Julius Kühn-Instituts verwiesen, um die Driftreduktion einer Düse zu beurteilen. Für einen Punkt (Reduktion des Gewässerabstandes um eine Stufe) braucht es eine Düse mit mindestens 75% Driftreduktion. Weitere Punkte können mit einer höheren Driftreduktion um 90% oder um 95% erzielt werden.

In den Universaltabellen des Julius Kühn-Instituts sind die wichtigsten driftmindernden Flachstrahldüsen und ihre Eigenschaften aufgeführt. Um die Driftminderung der im Betrieb eingesetzten Düse zu bestimmen, muss in der Universaltabelle der Düsentyp herausgesucht werden. Die Aufwandmenge in l/ha und die gewählte Fahrgeschwindigkeit führen zum Spritzdruck in bar der gewählten Düse. Mit der Farbskala kann die Driftreduktion der Düse beim entsprechenden Spritzdruck abgelesen werden.

Weitere Informationen:

Informationen BLW für Anwender

Julius Kühn-Institut